Kurzreise nach Kühlungsborn: Das größte Ostseebad Mecklenburgs

266
Kurzreise nach Kühlungsborn: Das größte Ostseebad Mecklenburgs

Die wichtigsten und maßgeblichen Kriterien bei der spontanen oder auch länger geplanten Entscheidung für den Ort eines schönen Kurzurlaubs sind – neben dessen landschaftlicher Schönheit und des Angebots an komfortablen Unterkünften – vor allem auch die günstige Lage sowie die gute und schnelle Erreichbarkeit der Feriendestination vom persönlichen Wohnort aus. Gleichermaßen bedeutsam für die Wahl ist in der Regel auch eine gewisse Anzahl an interessanten Attraktionen, Sehenswürdigkeiten und Freizeitmöglichkeiten vor Ort selbst, sowie in dessen näherer Umgebung. Bei einer Kurzreise nach Kühlungsborn kommen alle diese Faktoren geradezu idealtypisch und fast schon perfekt zusammen.

Das heute größte Ostseebad in ganz Mecklenburg ist dabei nicht nur von Rostock, Schwerin, Lübeck, Hamburg und Berlin aus bequem in wenigen Stunden Fahrtzeit zu erreichen. Für eine Kurzreise nach Kühlungsborn stehen Gästen auch eine Vielzahl von modernen und komfortablen Unterkünften aller Klassen und Kategorien sowie viele schöne Ausflugsziele für jeden Geschmack zur Verfügung. Ein Kurzurlaub in Kühlungsborn ist übrigens auch im Herbst oder Winter ein großes Vergnügen. Zwar trauen sich dann nur eher unempfindliche Zeitgenossen in das recht kühle Wasser der Ostsee, aber für ausgedehnte Spaziergänge am Strand ist der in diesen Jahreszeiten angenehm ruhige und beschauliche Ort quasi wie gemacht. Auch bieten viele der Hotels und privaten Unterkünfte für ihre zurzeit zusammen 18.000 Gästebetten ganz besonders faire, günstige und entgegenkommende Preise.

Kurzurlaub in Kühlungsborn: Wo es Badegästen schon seit 150 Jahren gut gefällt

Die ersten, auch urkundlich nachweisbaren Kurztrips nach Kühlungsborn von gestressten Großstädtern in die Sommerfrische an die Ostseeküste fanden bereits ab Mitte des 19. Jahrhunderts statt. Das älteste und eigens mit einem hierfür extra gedruckten Prospekt überregional beworbene Logierhaus für Gäste von außerhalb eröffnete im Jahr 1857 seine Pforten. Zunächst und bis in die späten 1880er Jahre machten sich noch eher wenige und vorrangig wohlhabende Besucher auf den damals recht langen und beschwerlichen Weg zur Kurzreise nach Kühlungsborn.

Die seinerzeit noch eigenständigen, regional isolierten und kleinen Bauern- und Fischerdörfer Arendsee sowie Brunshaupten und Gut Fulgen, aus denen schließlich im Jahr 1937 die neue Stadt Kühlungsborn gebildet werden sollte, waren erst ab 1895 durch eine Straße vom gut zehn Kilometer entfernten Kröpelin aus per Kutsche oder Postomnibus erreichbar. Bedeutende Impulse erhielten der Tourismus und damit auch Kurzurlaub in Kühlungsborn ab der Jahrhundertwende 1900, als der Bau einer Warmbadeanstalt und eines Stegs in die Ostsee sowie diverser Logierhäuser, Villen und Hotels für steigende Bekanntheit des Ortes und immer mehr Besucher sorgte.

An der heutigen Ostseeallee von Arendsee nach Brunshaupten wurden ab 1904 viele prachtvolle Bauten mit der für die gesamte Region typischen Bäderarchitektur errichtet. Endgültig und bis heute ins Bewusstsein der Badegäste rückten Kurzreisen nach Kühlungsborn mit dem Bau der gut 15 Kilometer langen Bäderbahn „Molli“ im Jahr 1910, welche seither Gäste in nur 40 Minuten Fahrtzeit aus Bad Doberan, Heiligendamm, Bollhagen und Wittenbeck in den Kurzurlaub in Kühlungsborn bringt.

Kurzreisen nach Kühlungsborn sind heute auch bestens mit Auto und Rad möglich

Anders als früher können Kurztrips nach Kühlungsborn heutzutage natürlich ganz modern und zeitgemäß per Auto, Motorrad oder auch sportlich aktiv mit dem Fahrrad erfolgen. Die Anreise mit dem eigenen Pkw oder Mietwagen ist aus dem Westen und Osten am besten über die Bundesautobahn 20 von Bad Segeberg in Schleswig-Holstein bis nach Gramzow in Brandenburg möglich. Aus Richtung Süden und dem Großraum Berlin werden zumeist die beiden Bundesautobahnen 19 und 24 bis zum Kreuz Rostock genutzt.

Kurzreisen nach Kühlungsborn können wahlweise auch über die Bundesstraße 105 zwischen Selmsdorf (Landkreis Nordwestmecklenburg) und Greifswald (Landkreis Vorpommern-Greifswald) geplant werden. Von Kröpelin, Neubukow und Bad Doberan aus führen die Landstraßen L11 und L12 bis nach Kühlungsborn.

Immer populärer in den wärmeren Jahreszeiten wird in letzter Zeit auch die Anreise mit dem Rad in den Kurzurlaub in Kühlungsborn. Hierfür bietet sich vor allem der etwas über 1.000 Kilometer lange Radfernweg der „D-Route D2“/ „Ostseeküstenroute“ von Flensburg unweit der Grenze zu Dänemark durch die beiden Bundesländer Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern bis nach Ahlbeck direkt an der Grenze zu Polen an. Die größtenteils flachen und gut ausgebauten Strecken des Radfernwegs sind somit auch gut für Familien mit Kindern und/oder Senioren geeignet.

Der Kurzurlaub in Kühlungsborn ist auch für Wanderer absolut empfehlenswert

Aus zeitlichen Gründen für die Anreise meist weniger, dafür jedoch als Freizeitvergnügen für den Kurztrip nach Kühlungsborn umso besser geeignet, sind natürlich auch die vielen schönen Wanderwege in der Umgebung des Ostseebades. Für kleine Spaziergänge direkt vor der Haustür bietet sich der bis zu knapp 130 Meter hohe Höhenzug Kühlung samt der Diedrichshagener Berge mit dem malerischen roten Leuchtturm Bastorf von 1878 und den Ivendorfer Höhen mit dem Naturschutzgebiet Hütter Wohld an. In diesem Gebiet können bei Wanderungen im Rahmen einer Kurzreise nach Kühlungsborn auch die zahlreichen Großsteingräber aus der Jungsteinzeit vor ca. 6.000 Jahren sowie viele beeindruckende Herrenhäuser aus dem 18. bis 19. Jahrhundert bewundert werden.

Auf eigene Faust oder mit geführten Wanderungen entdecken und erkunden können Besucher auch die äußeren Bereiche des 90 Hektar großen Naturschutzgebietes „Riedensee“, in dessen Dünen und Salzwiesen Wasservogelarten wie Graureiher und Seeschwalben sowie Sandregenpfeifer in freier Wildbahn leben. Ein beliebter und mit 15 Kilometern Länge auch gut an einem Tag zu schaffender Wanderweg in der Umgebung ist darüber hinaus der sog. „Möwenweg“ bis zur „Käbbelungsaussicht“, von der man fantastische Fernsicht über die gesamte Küste und bei gutem Wetter sogar bis nach Rostock hat.

Attraktionen und Sehenswürdigkeiten für einen Kurztrip nach Kühlungsborn

Im Folgenden finden an einer Kurzreise nach Kühlungsborn interessierte Urlauber eine schön übersichtlich gestaltete und mit Fotos anschaulich illustrierte Liste der bekanntesten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Kühlungsborn und Umgebung. Durch die geringen Entfernungen können mehrere Attraktionen auch gut an nur einem Tag oder verlängerten Wochenende besucht und besichtigt werden.

Bäderbahn „Molli“: Seit über 100 Jahren ein großer Spaß für die ganze Familie

Eine Fahrt mit der oben bereits erwähnten, 1910 in Betrieb gegangene Schmalspurbahn „Molli“ ist eine der beliebtesten Aktivitäten von Urlaubern während eines Kurztrips nach Kühlungsborn. Bei der ca. 45-minütigen Fahrt von Bad Doberan über Heiligendamm bis nach Kühlungsborn haben Fahrgäste tolle Sicht auf die bezaubernde Küstenlandschaft. Im Molli-Museum im Bahnhof Kühlungsborn-West können viele Exponate historischer Eisenbahntechnik bewundert werden.

Bäederbahn "Molli"
Bäederbahn „Molli“

Seebrücke Kühlungsborn: Das Wahrzeichen und der Treffpunkt des Ortes

Die 1991 errichtete und 240 Meter lange Seebrücke liegt an der gut drei Kilometer langen Ostsee-Strandpromenade und wird heute ganzjährig von den Gästen einer Kurzreise nach Kühlungsborn besichtigt. Im Sommer treffen sich Urlauber und Einheimische gerne und oft auf dem mit Bänken und Kunstskulpturen ausgestatteten Brückenvorplatz.

Seebrücke Kühlungsborn
Seebrücke Kühlungsborn

Strandpromenade Kühlungsborn: Auch für Behinderte bestens zugänglich

Die 3,2 Kilometer lange Strandpromenade zwischen Kühlungsborn-West und der Hafenpromenade wurde im Jahr 2007 vollendet und für das Publikum freigegeben. Der Behindertenzugang zum über 100 Meter langen Strand gilt überregional als Vorbild. Die Promenade gehört zur Strecke des Europäischen Fernwanderweges E9.

Strandpromenade Kühlungsborn
Strandpromenade Kühlungsborn

Ostsee-Grenzturm Kühlungsborn: Einer der letzten seiner Art an der Ostsee

Von den einst 27 See-Grenzbeobachtungstürmen der Grenztruppen der DDR an der Ostseeküste sind nur dieser 1972 errichtete Turm in Kühlungsborn sowie ein baugleiches Exemplar in Börgerende-Rethwisch im Landkreis Rostock erhalten geblieben. In dem kleinen Ausstellungsraum neben dem Turm können damals zur „Republikflucht“ genutzte Gegenstände sowie Ausrüstungen von Soldaten besichtigt werden.

Ostsee-Grenzturm Kühlungsborn
Ostsee-Grenzturm Kühlungsborn

Villa Baltic an der Ostseeallee in Kühlungsborn: Der Glanz vergangener Tage

Die von dem Dresdner Architekten Alfred Krause zwischen 1910 und 1912 im Stil des Neobarocks für den Berliner Notar, Justizrat und Rechtsanwalt Wilhelm Hausmann erbaute Villa war seinerzeit eines der prachtvollsten Gebäude in ganz Kühlungsborn. Für das über Jahrzehnte leerstehende Gebäude wird seit September 2019 von den neuen Besitzern eine passende Nutzung gesucht.

Windmühle Kühlungsborn: Ausgefallen logieren im denkmalgeschützten Gebäude

Die urkundlich erstmals 1791 erwähnte Mühle vom Typ Erdholländer wurde im Laufe der Zeit mehrfach aus- und umgebaut sowie bis 1961 wirtschaftlich genutzt. Von 1991 bis 2009 war hier ein Restaurant untergebracht. Seit 2011 können Urlauber die Mühle als Ferienwohnung für eine Kurzreise nach Kühlungsborn buchen.

Aktivitäten und Ausflugsziele für eine Kurzreise nach Kühlungsborn

Sportliche Aktivurlauber und/oder Familien mit Kindern besuchen gerne den Kletterwald Kühlungsborn hinter der Ostseeallee im Stadtwald. Der Minifreizeitpark im Reutersteig samt Minigolf- und Skateranlage sowie Trampolinen ist gleichermaßen bei Jung und Alt beliebt. Gleiches gilt für das moderne „Beast Bowling Center“ in der Straße Zur Asbeck und das große Wassersportcenter im Riedensteig. Bei dem Bootsverleih am Hafen können sich Freizeitkapitäne Wasserfahrzeuge für Ausflüge auf die Ostsee ausleihen. In der Kunsthalle an der Ostseeallee finden häufig Ausstellungen sowie kleine Konzerte statt. In der sommerlichen Hauptsaison verkehren täglich große Ausflugsschiffe in den bekannten Badeort Rostock-Warnemünde und kehren nach mehrstündigen Aufenthalt dort wieder nach Kühlungsborn zurück.